Ich kann mir nichts Wertvolleres vorstellen, als ein neues Leben. Ich schätze, ich habe das immer gedacht, aber wenn ich meine Arbeit verrichte, dann verstärkt sich dieses Gefühl noch einmal.

Ich bin Krankenschwester. Ich bin eine Kinderkrankenschwester, um genauer zu sein, auf einer Geburtsstation. Deshalb ist es mein Ziel, dem neuen Leben seinen Übergang zu erleichtern, von der Welt, aus der es kam, in die unsrige. Ich war bei so vielen Momenten anwesend, die mir den Atem raubten, und ich meine nicht einmal den eigentlichen Prozess der Geburt. Offensichtlich ist das atemberaubend genug für alle Beteiligten, besonders für die Mutter. Was ich meine, ist das Alltägliche. Manchmal verlieren wir uns im Alltag und der magischen Qualität, die er hat, aber hast du jemals wirklich angehalten, und einem Neugeborenen in die Augen gesehen?

Nach der Geburt meines ersten Sohnes, gehörte es zu meinen Lieblingsbeschäftigungen einfach im Bett zu sitzen, ihn vor mir auf dem Schoß zu haben und ihn nur anzusehen. Das mag ein Klischee sein, die frischgebackene Mutter, die so von ihrem Baby besessen ist, dass sie es die ganze Zeit ansehen muss. Mir wurde immer gesagt: „Ja, er ist erstaunlich und so.“ Aber ich sah ihn nicht an, weil ich ihn für so fantastisch hielt. Ich erstarrte buchstäblich in Ehrfurcht vor dem Leben vor mir. Das Leben, das ich in die Welt gebracht habe. Das physische Wesen, das ich erschaffen habe. Die Augen eines Neugeborenen sind fast ein Tor zum Jenseits, oder ich schätze, in diesem Fall zum Vorleben. Was für mich erstaunlicher war, als ich meinen Sohn ansah, war, woher er kam. Ich glaube, als ich so da saß und über das Geschehene nachdachte, kam ich den Dingen auf den Grund. Ich persönlich glaube, dass unsere Seelen wiedergeboren werden, bis wir die Lektionen gelernt haben, die wir gelernt haben müssen. Ich denke, dass diese Lektion letztendlich Liebe in der tiefsten wahrsten Form ist, aber ich bin fasziniert von den Erfahrungen, die wir gemacht haben, bevor wir unseren ersten Atemzug in diesem Leben tun. Welches Leben führten wir vor dem, dass wir jetzt leben? Welche Lektionen müssen wir im hier meistern, die wir vorher nicht gemeistert haben? Manchmal, wenn ich verzweifelt versuche, die Tür der Spülmaschine zu schließen, die von ihren Halterungen gefallen ist, und ich fühle, wie die Frustration darüber mich wütend macht, sage ich mir, dass Geduld eine der Lektionen ist, die ich noch zu lernen habe.

Es gab Zeiten in meinem Arbeitsleben, in denen ich über einem Neugeborenen gestanden habe, um ihn zu untersuchen, und mir ein wenig mehr Zeit gab, um seinen Herzgeräuschen zuzuhören, oder eine zusätzliche Minute, um seine körperliche Beurteilung vorzunehmen. Ich staune oft über ihre perfekt geformten Zehen oder ihre zart platzierten Wimpern. Ich glaube, dass dieses neue Leben für uns Menschen das wichtigste überhaupt ist. Selbst dann, wenn wir ein anderes Lebewesen dafür zurücksetzen müssen. Wenn es zu einem moralischen Dilemma kommt, einer notwendigen ethischen Entscheidung. Wir kämpfen härter für die Erhaltung des Lebens eines Säuglings, von dem wir befürchten, dass wir ihn verlieren könnten, als in jeder anderen Situation, die mir einfällt.

Als Mutter von drei Kindern, und vor allem mit der Tatsache, dass es Jungen sind, fühle ich mich in einer immensen Verantwortung, sie zu guten Menschen werden zu lassen. Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass sie eines Tages der Partner und Vater von jemandem sein werden, und das Gewicht, das die Entscheidungen bestimmt, die ich als Mutter treffe.

Ich habe das Gefühl, dass das neue Leben so viel Wunder und Potenzial mit sich bringt, wie eine leere Tafel. Für mich ist dieser Druck manchmal entmutigend, aber die Schönheit darin ist auch überwältigend. Bei all dem Chaos, das dieses Leben so täglich auf uns ausübt, denke ich, dass es wichtig ist, anzuhalten und die Schönheit zu bewundern, wenn sie vor uns liegt, auch nur für einen Moment. Für mich ist diese Schönheit in nichts so tiefgründig wie in einem neuen Leben zu finden.