DenkZeit

Essays

#Essays #Thema des Monats

Michael Spaccarotella: Verantwortung

Michael Spaccarotella

Michael Spaccarotella ist seit 15 Jahren Berater in einem Gefängnis. Vor dem Abschluss seiner Master-Arbeit, hatte er eine erfolgreiche 25-jährige Karriere in der Geschäftswelt. Darüber hinaus verbrachte Michael 6 Jahre in einem katholischen Priesterseminar zum Studium von Spiritualität und Gebet. Sein ganzes Leben lang war er schon Songwriter und spielt Guitare. Er ist dabei, sein erstes Solo-Album zu veröffentlichen. Michael ist auch der Co-Produzent von, " Walking Through Purgatory, An Ex-Offenders Struggle With Reentry ", einer Kurz-Dokumentation, die auf die Verbindungen zwischen psychischer Gesundheit, Sucht, kriminellem Verhalten und das Justizsystem blickt.
Michael Spaccarotella

Letzte Artikel von Michael Spaccarotella (Alle anzeigen)

Das Wort „Verantwortung“ hat viele Bedeutungen, Definitionen und Interpretationen. In seiner Grundform bedeutet das Wort, eine Pflicht oder Verpflichtung zu haben, etwas zu tun. Das Wort kann im Zusammenhang mit der Kennzeichnung von Aufträgen, Aufgaben oder spezifischen Aktionen verwendet werden, […]

#Essays #Thema des Monats

Die Wiederauferstehung

Fabián Orlando Otálvaro Ramírez

Fabián Orlando Otálvaro Ramírez hat einen Universitätsabschluss in Spanisch und Literatur, er ist Früh-Rentner der kolumbianischen Polizei und ein Liebhaber des Abenteuers. Fabian lebt in der Stadt Armenia Quindío, mag Kunstkino und ist auch ein Fan von Science-Fiction-Filmen, insbesondere den Zeitreisen. Er genießt die Berge und Flüsse seiner Heimat Kolumbien. Er träumt davon um die Welt zu reisen und Orte kennen zu lernen, die in keinem Reiseführer erwähnt werden.
Fabián Orlando Otálvaro Ramírez

Letzte Artikel von Fabián Orlando Otálvaro Ramírez (Alle anzeigen)

Menschliche Werkzeuge zur Verlängerung des Lebens: eine Art ewige Erinnerung.

#Essays #Thema des Monats

Wen kümmert es schon?

Luis Mendoza

Luis Mendoza wurde in Armenia / Quindío (Kolumbien) geboren und studierte Spanisch und Literatur, sowie Rechtswissenschaften an der Universität von Quindío, und schloss später sein Studium der Rechtswissenschaften dort ab. Derzeit lebt er in Spanien, wo er sich Zeit genommen hat, um über das Leben und seinen Zweck nachzudenken, verschiedene Weltanschauungen kennenzulernen und andere Kulturen zu erleben. Luis teilt die Pfadfinder-Idee, "die Welt in besserem Zustand zu verlassen, als wir sie vorgefunden haben".
Luis Mendoza

Letzte Artikel von Luis Mendoza (Alle anzeigen)

Ich bin ein Liebhaber des Science-Fiction-Genres in all seinen Formaten. Es bietet gerade heute eine Vielzahl von Angeboten, für all jene, die ein literarisches Werk, einen Comic, eine Serie, einen Film, ein Videospiel genießen möchten. Es zeigt uns dabei die […]

#Essays #Thema des Monats

Márcio Barker: Der ewige Mensch

Márcio Barker

Márcio Barker ist Brasilianer aus Sao Paulo und examinierter Historiker mit Abschluss, von der Universität Sao Paulo. 35 Jahre lang moderierte Márcio auf den Bildungskanälen der Radio und Fernsehsender. Unter anderem bei Radio und TV-Cultura in Sao Paulo. Auch im Radio-Web des Kulturzentrums von Sao Paulo war er tätig. Márcio ist Autor des Kinder-und Jugendbuches: „22 Contos e o Dom da Liberdade“ erschienen im Verlag „Editora Voces – Petropolis, Brasil“.
Márcio Barker

Letzte Artikel von Márcio Barker (Alle anzeigen)

Eines Tages tauchte das Radio auf, und die Menschen dachten bald, dass es das Theater ersetzen würde. Als das Fernsehen kam, meinten viele, das sei das Ende des Radios. Und als es Kabelfernsehen gab, schien das Ende des Kinos besiegelt.

#Essays

Márcio Barker: Abschied

Márcio Barker

Márcio Barker ist Brasilianer aus Sao Paulo und examinierter Historiker mit Abschluss, von der Universität Sao Paulo. 35 Jahre lang moderierte Márcio auf den Bildungskanälen der Radio und Fernsehsender. Unter anderem bei Radio und TV-Cultura in Sao Paulo. Auch im Radio-Web des Kulturzentrums von Sao Paulo war er tätig. Márcio ist Autor des Kinder-und Jugendbuches: „22 Contos e o Dom da Liberdade“ erschienen im Verlag „Editora Voces – Petropolis, Brasil“.
Márcio Barker

Letzte Artikel von Márcio Barker (Alle anzeigen)

Ich atme tief, innig und blicke zurück. Ich drehe mich selten um und schaue zu.

#Essays

Hämophilie

Redaktion

Als Redaktion hinter DenkZeit arbeiten wir für Sie daran ein möglichst interessantes und informatives Online-Magazin bereitzustellen. Jeden Monat stellen wir Ihnen ein Schwerpunktthema zusammen, darüber hinaus finden Sie aber auch in der Zeit dazwischen immer aktuelle Artikel auf unserer Seite.
Redaktion

heißt so, seit der Zeit als man beobachtet hatte das nach den Transfusionen an Kindern keine Blutungen mehr stattfanden.

#Essays #Thema des Monats

Nicole Frischlich: Der neue Mensch

Nicole Frischlich

Nicole Frischlich ist im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen. Erste berufliche Schritte begannen in der Reise-Touristikbranche und führten vor dem 30. Lebensjahr in die Selbstständigkeit. Die Fotografie hat sie ihr ganzes Leben begleitet, ebenso wie das Schreiben von Lyrik und Geschichten - bevorzugt in Kombination. Seit 2018 lebt sie in einem kleinen Warftendorf an der Nordseeküste und ist journalitisch freiberuflich für die Emder Zeitung neben ihrer gewerblichen Arbeit (Giclee-Druck) tätig.
Nicole Frischlich

Letzte Artikel von Nicole Frischlich (Alle anzeigen)

Vorausdenken hat uns schon immer beschäftigt. Unser Vorausdenken impliziert stets ein Leben voller „Vereinfachungen“. Zugegeben, wir würden doch gerne immer mehr Verantwortung abgeben. Das Auto lenken, ohne zu denken – die Nahrung kaufen und Sport treiben ohne zu laufen.

#Essays

Frankenstein – Die endgültige Vertreibung aus dem Paradies

Thomas Matterne

Thomas Matterne schreibt Geschichten seit er schreiben kann. Sein erster beruflicher Weg führte ihn jedoch in die Online-Redaktion eines Fernsehsenders. Während er jetzt eher im Bereich PR und Marketing unterwegs ist, ist er aber ebenso ein leidenschaftlicher Blogger.
Thomas Matterne

Veröffentlicht 1818 erschuf Mary W. Shelley ihren „Frankenstein“ eigentlich schon im Jahr 1816. Am Genfer See, an dem sie gemeinsam mit ihrem Geliebten und Lord Byron den Sommer in einem Jahr verbrachte, das als „Jahr ohne Sommer“ in die Geschichte […]

#Essays #Thema des Monats

Arthur Pahl: Der neue Mensch

Arthur Pahl

Arthur Pahl wurde in Gladbeck/Westfalen geboren und wuchs in Würzburg auf. Nach einer Ausbildung im Hotelfach, absolvierte er ein Praktikum in der Schweizer Nobelgastronomie, arbeitete als Steward auf einem Ozeandampfer, lebte in den USA, Kolumbien, Kanada und Brasilien, war abwechselnd Reisbauer, Smaragdhändler, Taxifahrer, Grabsteinverkäufer und Börsenmakler, bevor es ihm gelang in Deutschland einen halbwegs sicheren Hafen anzusteuern, von dem aus er seither als Reiseleiter für internationale Reisegruppengruppen tätig ist. Arthurs Lebensmotto ist: „Schreiben ist Leben – lesen ist Leben verstehen.
Arthur Pahl

Midlife Krise. Das Alte Ich abstreifen – gewohntes zurücklassen und als ein anderer – ein neuer Mensch – zurückkehren: Einfühlsamer. Verständnisvoller. Ruhiger und gelassener. Konzentrierter. Einsichtiger. Möglichst ohne Medikamente und trotzdem gesund. Alles durch den veränderten Lebenswandel. Geht das überhaupt?

#Essays #Thema des Monats

Tschüss Mama, tschüss Papa

Fabián Orlando Otálvaro Ramírez

Fabián Orlando Otálvaro Ramírez hat einen Universitätsabschluss in Spanisch und Literatur, er ist Früh-Rentner der kolumbianischen Polizei und ein Liebhaber des Abenteuers. Fabian lebt in der Stadt Armenia Quindío, mag Kunstkino und ist auch ein Fan von Science-Fiction-Filmen, insbesondere den Zeitreisen. Er genießt die Berge und Flüsse seiner Heimat Kolumbien. Er träumt davon um die Welt zu reisen und Orte kennen zu lernen, die in keinem Reiseführer erwähnt werden.
Fabián Orlando Otálvaro Ramírez

Letzte Artikel von Fabián Orlando Otálvaro Ramírez (Alle anzeigen)

Das Leben ist ein bewusstes Zersetzen des Menschen und seines Körpers. Atmen, Sehen, Fühlen und Speichern von Ereignissen und Umständen in dem, was wir Erinnerung nennen, aus der Sicht der Biologie, die behauptet, dass das Leben die Fähigkeit ist, geboren […]

#Essays #Thema des Monats

Sobald wir geboren werden, sagen wir „Hello“ und Goodbye!

Elizabeth J. Zemdegs

Elizabeth J. Zemdegs Entrepreneur/Visionärin/Schriftstellerin – gründet Unternehmen, an die nie zuvor gedacht wurde, bringt neue Anschübe von Wohlstand und wirtschaftlicher Hoffnung, wohin sie auch geht. Liebt Fallschirmspringen, Tauchen, Skifahren - Psychotherapeutin, Model.
Elizabeth J. Zemdegs

Letzte Artikel von Elizabeth J. Zemdegs (Alle anzeigen)

Man kann sich nicht verabschieden, ohne vorher „Hallo“ gesagt zu haben. „Hallo“ und „Goodbye“. Diese beiden Worte sind zwei wertvolle Versprechen – sie versprechen mit jemandem zusammen zu sein, sich um ihn zu kümmern, mit ihm befreundet zu sein und […]

#Essays

Álvaro Eduardo Cano Betancur: Abschiede

Álvaro Eduardo Cano Betancur

Ich wurde am 12. November 1955 in der Stadt Medellín, Abteilung Antioquia (Kolumbien), geboren. Studium der Philosophie und Theologie, Päpstliche Bolivarische Universität, Medellín (Kolumbien). Abschluss in Bildungssprachen, Spanisch und Literatur, Universidad de Antioquia, Medellín (Kolumbien), 1990. Spezialisierung auf die spanische Sprache und Literatur, Instituto de Cooperación Iberoamericana, Madrid (Spanien), 1995. Master in Hispanischer Sprachwissenschaft, Instituto Caro y Cuervo, Bogotá (Kolumbien), 1996. Dissertation: Coronimia antioqueña, die später mit einigen Änderungen von der Universidad del Quindío im Jahr 2010 veröffentlicht wurde. Lehrer für, Spanische Literatur- und Sprachprogramm, Fakultät für Bildungswissenschaften, Universidad del Quindío, Armenien (Quindío, Kolumbien). Darüber hinaus war ich aufgrund meines humanistischen akademischen Hintergrunds Professor für Latein und Griechisch. Studienschwerpunkte: Soziolinguistik in Randgebieten Kolumbiens und Semiotik in der Numismatik. Hobbys: Tauchen, Radfahren, Bergwandern, Städte, Menschen und Bräuche aus anderen Breitengraden kennenlernen, Sammeln und Studium der Verwendung von Schildern auf Münzen und Banknoten.
Álvaro Eduardo Cano Betancur

Letzte Artikel von Álvaro Eduardo Cano Betancur (Alle anzeigen)

Egal wie häufig es besondere Umstände auch geben mag, das Thema tritt in unserem Alltag so oft in Erscheinung, dass es fast jeder Bemerkung überflüssig geworden ist. Versetzen wir uns mal in diesem Zusammenhang zurück in die Zeit der letzten […]

#Essays #Thema des Monats

Grüß Gott – Adiós

Sarah Krampl

Sarah Krampl, am 3.9.1971 in Latisana geboren und bis zum 14. Lebensjahr in Italien (Sanremo) aufgewachsen. Nach Abschluss von 2 Matura, Studium des Italienischen und Spanischen in Graz und Klagenfurt. 2003 Magistra der Philosophie - Mag. Phil. Ab 2005 Sprachtrainierin in den Sprachen Italienisch und Spanisch für die Volkshochschule, BIT, Sprachkurse für das AMS, Kindersprachkurse und Erwachsenensprachkurse. Übersetzerin für die Pensionsversicherungsanstalt seit 1998. Übersetzungen aus dem Italienischen, Spanischen und Portugiesischen für unterschiedliche Firmen. Zwei Bücher im Eigenverlag: „Literarisch-philosophische Rezensionen“ und „Fachessays“-Verheiratet, drei Kinder. Lebt in Villach.
Sarah Krampl

Letzte Artikel von Sarah Krampl (Alle anzeigen)

Verabschieden heißt sich wiederzusehen, deshalb diese zwei Wendungen im Deutschen und im Spanischen. Obwohl im Deutschen Grüß Gott verwendet wird, um jemanden zu begrüßen, im Spanischen hingegen, um jemanden zu verabschieden. Kommen und gehen, zwei unterschiedliche Richtungen, die sich immer […]

#Essays #Thema des Monats

Gibt es wirklich einen Abschied?

Claudio Rigo-Righi Abascal

Claudio Rigo-Righi Abascal stammt ursprünglich aus der Stadt Concepción, Chile, und ist von Beruf Tierarzt. Er arbeitete zuerst in einer Tierklinik, um später in der pharmazeutischen Industrie tätig zu werden. Gleichzeitig hat er auch mit großer Leidenschaft unterrichtet. Derzeit berät er verschiedene Unternehmen im landwirtschaftlichen Bereich. Er schreibt gerne Gedichte und ist auch Radioamateur. Er ist ein Mensch, der es liebt zu reisen und von jedem Ort etwas Neues zu lernen. Abgerundet wird sein Lerndurst durch eine große Liebe zum Lesen. Derzeit lebt er in der Stadt Chillan, Chile.
Claudio Rigo-Righi Abascal

Letzte Artikel von Claudio Rigo-Righi Abascal (Alle anzeigen)

Ich glaube nicht, dass das Lebewohl, als Abschied, etwas ist, was definitiv geschieht, es gibt immer etwas (Musik, Ort, Geruch, Landschaft, etc.) was uns die Erinnerung weckt, die Personen, die Schmerzen und die Freuden.

#Essays #Thema des Monats

Kolumbiens Straßenparadoxon

Álvaro Eduardo Cano Betancur

Ich wurde am 12. November 1955 in der Stadt Medellín, Abteilung Antioquia (Kolumbien), geboren. Studium der Philosophie und Theologie, Päpstliche Bolivarische Universität, Medellín (Kolumbien). Abschluss in Bildungssprachen, Spanisch und Literatur, Universidad de Antioquia, Medellín (Kolumbien), 1990. Spezialisierung auf die spanische Sprache und Literatur, Instituto de Cooperación Iberoamericana, Madrid (Spanien), 1995. Master in Hispanischer Sprachwissenschaft, Instituto Caro y Cuervo, Bogotá (Kolumbien), 1996. Dissertation: Coronimia antioqueña, die später mit einigen Änderungen von der Universidad del Quindío im Jahr 2010 veröffentlicht wurde. Lehrer für, Spanische Literatur- und Sprachprogramm, Fakultät für Bildungswissenschaften, Universidad del Quindío, Armenien (Quindío, Kolumbien). Darüber hinaus war ich aufgrund meines humanistischen akademischen Hintergrunds Professor für Latein und Griechisch. Studienschwerpunkte: Soziolinguistik in Randgebieten Kolumbiens und Semiotik in der Numismatik. Hobbys: Tauchen, Radfahren, Bergwandern, Städte, Menschen und Bräuche aus anderen Breitengraden kennenlernen, Sammeln und Studium der Verwendung von Schildern auf Münzen und Banknoten.
Álvaro Eduardo Cano Betancur

Letzte Artikel von Álvaro Eduardo Cano Betancur (Alle anzeigen)

Abgesehen von einigen wenigen zweispurigen Straßen, ist Kolumbien im weitesten Sinne eher ein sui generis-Land, was sein Landstraßensystem betrifft. Da gibt es die sogenannte 4G Route für den Gütertransport mit ihren langen Ausfahrten zu den großen Hauptstädten. Sie führt hinweg […]

#Essays #Thema des Monats

Wege: das Ende der Zeit – Fabián Orlando Otálvaro Ramírez

Fabián Orlando Otálvaro Ramírez

Fabián Orlando Otálvaro Ramírez hat einen Universitätsabschluss in Spanisch und Literatur, er ist Früh-Rentner der kolumbianischen Polizei und ein Liebhaber des Abenteuers. Fabian lebt in der Stadt Armenia Quindío, mag Kunstkino und ist auch ein Fan von Science-Fiction-Filmen, insbesondere den Zeitreisen. Er genießt die Berge und Flüsse seiner Heimat Kolumbien. Er träumt davon um die Welt zu reisen und Orte kennen zu lernen, die in keinem Reiseführer erwähnt werden.
Fabián Orlando Otálvaro Ramírez

Letzte Artikel von Fabián Orlando Otálvaro Ramírez (Alle anzeigen)

Was könnte auf dem Weg zum persönlichen Ziel kritischer sein: Der Weg oder das Ziel?

#Essays #Thema des Monats

Fabián O. Otálvaro Ramírez: Die Multispezies-Familie

Fabián Orlando Otálvaro Ramírez

Fabián Orlando Otálvaro Ramírez hat einen Universitätsabschluss in Spanisch und Literatur, er ist Früh-Rentner der kolumbianischen Polizei und ein Liebhaber des Abenteuers. Fabian lebt in der Stadt Armenia Quindío, mag Kunstkino und ist auch ein Fan von Science-Fiction-Filmen, insbesondere den Zeitreisen. Er genießt die Berge und Flüsse seiner Heimat Kolumbien. Er träumt davon um die Welt zu reisen und Orte kennen zu lernen, die in keinem Reiseführer erwähnt werden.
Fabián Orlando Otálvaro Ramírez

Letzte Artikel von Fabián Orlando Otálvaro Ramírez (Alle anzeigen)

Der Familienbegriff wurde im 21. Jahrhundert neu konzipiert, da er sich nicht nur auf die natürliche Vielfalt der Generationen bezieht, sondern auch auf das, was wir Arten nennen. Wenn wir über die menschliche Entwicklung sprechen, könnten wir sagen, dass der […]

#Essays

Der verlorene F. Scott Fitzgerald

Thomas Matterne

Thomas Matterne schreibt Geschichten seit er schreiben kann. Sein erster beruflicher Weg führte ihn jedoch in die Online-Redaktion eines Fernsehsenders. Während er jetzt eher im Bereich PR und Marketing unterwegs ist, ist er aber ebenso ein leidenschaftlicher Blogger.
Thomas Matterne

Nachdem Tod Browning für MGM mit der Verfilmung von „Dracula“ 1931 überraschend einen frühen Blockbuster gedreht hatte, gaben ihm die Studiobesitzer für seinen nächsten Film freie Hand. Eine Entscheidung, die sie ein Jahr später bereuen. „Freaks“ kam nie in die […]