DenkZeit-Herausgeber Arthur Pahl liest …

DenkZeit-Herausgeber Arthur Pahl ist inzwischen auch bei Translated Press unterwegs. Dort beginnt er jetzt aus seinem Buch “Verschlungene Wege” zu lesen.

Unter der Überschrift Arti liest hat DenkZeit-Gründer und Herausgeber Arthur Pahl ein neues Videoprojekt begonnen. Von seiner neuen alten Heimat Kolumbien aus will er jeden Sonntag eine seiner Geschichten, und von denen hat er im Leben wahrlich viele erlebt und erzählt bekommen, in einem Vodcast live vor der Kamera vorlesen.

Den Anfang macht dabei das Vorwort seines 2007 erschienen Buches Verschlungene Wege, in dem er vor allem auch einen Einblick in sein bewegtes Leben gibt:

Dieses Buch kann man in gewisser Weise als den Samen sehen, der auch zu DenkZeit geführt hat, denn es war die Gelegenheit für mich Arthur Pahl kennenzulernen. Ich war damals Online-Redakteur bei einem Regionalsender mit Sitz in unserer gemeinsamen Heimatstadt Würzburg. Arthur war auf Lesereise und als Gast in einer Talkshow des Senders angekündigt. So fand sein Buch auch seinen Weg in unsere kleine Redaktion, und mit der Bitte es zu lesen und die Sendung vorzubereiten schließlich auch auf meinem Schreibtisch. Durch die Sendung führte schließlich meine Chefredakteurin, während ich “nur” eine Kritik über Verschlungene Wege für die Webseite des Senders schrieb.

Aber Arthur lies es sich nicht nehmen, auch mit mir ein kleines Gespräch zu führen, als er für die Aufzeichnung im Sender war. Wir blieben auch danach lose in Kontakt, aber wir hatten wohl beide so eine Ahnung, dass es sich lohnen würde diesen losen Kontakt auch immer wieder zu festigen. Ich erinnere mich an einen Besuch in einem Café, als er wieder einmal nach Würzburg kam. Damals lernte ich auch seine Frau Martha kennen, die Geschichte wie die beiden sich nach Jahrzehnten wiederfanden und schließlich heirateten, hat es zwar – soweit ich weiß – in keines seiner Bücher geschafft, sie zählt jedoch für mich zu seinen schönsten. Ich hoffe, er erzählt sie auch einmal allen in seiner neuen Serie.

Einige Jahre später entstand unser gemeinsames Projekt DenkZeit, auch dieses lebte von den vielen Geschichten des Arthur Pahl. Leider hat es nie die Größe erreicht, die wir uns beide erhofft haben. Aber wer weiß schon, was die Zukunft bringt.

Was ich jedoch schon heute weiß, ich bin stolz, auch wenn uns inzwischen der ganze Atlantik trennt, Arthur zu meinen Freunden zählen zu dürfen.