Auf Brücken treffen wir neue und bis dahin fremde Menschen. Wir schließen Freundschaften, verlieben uns vielleicht sogar. Aber Brücken sind auch ein Ort des Abschiednehmens – wie in diesem Kurzfilm von Bilyan Kirilov.

Zwei Menschen begegnen sich auf einer Brücke, und zumindest für die beiden wird die Welt daraufhin ein bisschen Bunter. Doch am Ende hat das Schicksal leider etwas anderes geplant:

„fragen“ von Jenny Schon spuren im grases könnte mein schritt seinvor jahrzehnten bin ich gegangenwann komm ich wieder wo habe ich mich verlorendie wegkreuzung zeigtnur in...
Wie Familie unser Selbstwertgefühl erschafft Meine Familie, obwohl nicht perfekt, war das Beste, was ich je in meinem Leben erfahren habe. Es heißt, dass sowohl das Selbstwertgefühl als auch die...
Familie von Allie Barrera Im Alter von 13 Jahren wurde mir gesagt, dass ich nie Kinder bekommen würde. Meine Periode war nur unregelmäßig, ich schien hormonelle Probleme zu ha...
PermaTree – Nachhaltiges Leben in Ecuador, mit Bil... Auf der Suche nach einer nachhaltigen Lebensweise im Einklang mit der Natur verschlug es die beiden Schweizer Btina und Santi in den Süden von Ecuado...
Requiem für eine Violine – Teil 1: Heimat In den dunklen Gassen von Bogota, gibt es Ecken, da konnte man sich noch nie sicher fühlen. Wer in dieser Stadt wohnt, weiß das. Und dennoch… Habe...
Die Vendée – niedergemacht mit dem Säbel der Freih... Die Haut ihrer Opfer ließen sich die Sieger zu Reiterhosen schneidern, das menschliche Fett schmierte die Räder ihrer Wagen. Die Rache der Revolution...
Editorial: Brücken Diese erste Ausgabe von DenkZeit.net soll eine besondere Ausgabe sein. Symbolträchtig. Interessant. Ansprechend. Hoffentlich episch. Und sicher mit e...