Staunend bewundern wie die großen Brücken, wenn wir mit dem Auto unterwegs sind, oder mit Zug an ihnen vorbeifahren, wie sie sich durch ihre Größe und ihre komplexen Konstruktionen auszeichnen.  Wir stellen uns immer wieder die Frage, wer die Architekten waren, mit ihren endlosen und komplexen Berechnungen der Physik und Mathematik? In ihren Kunstwerken verbinden sie, in welcher Form auch immer, zwei oder mehr Knotenpunkte. Man könnte es auch so zusammenfassen, sie integrieren Köpfe – Herzen und Kulturen. Das ist das Bild einer Brücke und das ist ihre Funktion: etwa zu vereinen!

Aber achtet jemand auch auf die kleinen Brücken, während der Fahrt auf Straßen oder den Schienen?

Sie bleiben meist unbemerkt.

Sie scheinen ohne jeglichen Charme, unsichtbar durch die ungeheure Geschwindigkeit, mit der die Menschen an ihnen vorbeirasen. Eine kleine Brücke scheint nicht zu existieren.

Doch sind alle gleich? Nein!

Was für ein Fehler ist es, sie so wahrzunehmen.

Lasst uns darüber einmal nachdenken:

Das Leben besteht nicht immer aus illustren Kompositionen und auch nicht immer aus großen Gesten. Wir sind es gewohnt, uns vorzustellen, dass signifikante Veränderungen die Herausforderung neuer Ziele sind, und dass ihre Bewältigung von Begeisterung und Talent abhängt.

Ist das wahr? Denken Sie darüber nach.

Um den Lauf unseres Lebens zu ändern, ist es oft erforderlich, dass wir eine geradezu heldenhafte Art erarbeiten. Eine so mächtige Einstellung, dass sie uns auf einen anderen Weg führt. So mächtig in ihrer Mentalität, dass sie uns zu anderen Zielen führt … mit anderen Räumen und Bereichen …

Aber ist das der einzige Weg, um neue Ziele zu erreichen? Der uns auf einen neuen Weg führt, zu einem neuen Horizont?

Wer weiß? Es könnte genauso gut durch einen natürlich freundlichen Blick geschehen, in einem Moment der Verlassenheit. Das richtige Wort in einer Zeit der Angst, vielleicht nur ein sanftes Streicheln das Haar von jemandem, wenn er betrübt und allein ist.

Stellen Sie sich eine simple Idee in einer Minute eines beunruhigenden Gedankens vor, einen schrecklichen Zweifel: „?“ oder „wird es so sein“, dann kann uns ein einfacher Vorschlag zu verschiedenen und unerwarteten Zielen führen.

Ja, kleine Gesten, einfache Worte, eine bescheidene Haltung, ein freundlicher Blick, ein freundliches Lächeln, ein bescheidener Vorschlag, kann die Brücke sein, die uns zu einem neuen und großartigen Hafen führen wird. Ein neues Leben. Ein Leben, voll von unerwarteten atemberaubenden Farben, das zu einer nie vorstellbaren Glückseligkeit führt.

Es unterscheidet sich so sehr von der Größe eines prächtigen und illustren Bauwerks. Scheinbar unbemerkt, wie bei den kleinen Brücken auf der Straße, würde man das nur erkennen, wenn sie eines Tages nicht mehr da wäre. Ohne sie gäbe es auch kein Schicksal, keine Gemeinschaft.

Wir brauchen all das, genauso wie wir kleine Gesten, freundliche Worte oder ein einfaches Lächeln brauchen. Es wird uns sonst sehr fehlen.

Familien: Lebensreise Als Kind begreifst Du den Wert einer Familie noch nicht. Familie ist zumeist selbstverständlich. Sie ist immer da. Aber Kinderohren hören zu. Sie hör...
Heimat von Claudio Rigo-Righi Abascal Aber ... Was ist Heimat? Das Land, in dem man geboren wird? Das Land, in dem man aufwächst? Das Land, in dem die Vorfahren begraben lieg...
Familie in der Bundesrepublik Deutschland der Nach... Eine Institution im Spannungsfeld zwischen Politik, Moral, Traum und Trauma. Ein Essay von Maryanne Becker. »Ehe und Familie stehen unter beso...
Nikolaus und Santa Claus – Schutzpatron und Gabenb... Der 6. Dezember ist in Deutschland der „Nikolaustag“. Da ist es Brauch die Schuhe vor die Tür zu stellen, um darauf zu warten, dass der Nikolaus vorb...
„fragen“ von Jenny Schon spuren im grases könnte mein schritt seinvor jahrzehnten bin ich gegangenwann komm ich wieder wo habe ich mich verlorendie wegkreuzung zeigtnur in...
Sprich Erinnerung! Wo ist eigentlich Heimat? Da, wo man geboren, aufgewachsen und zur Schule gegangen ist? Wo man zufällig gerade lebt? Oder womöglich dort, wo man sein...
Editorial: Familie Als bei unserer letzten Redaktionskonferenz die Frage gestellt wurde, wer das Editorial zum Thema Familie für die 3. Ausgabe von DenkZeit schreiben w...