Lektionen des Lebens

„Lektionen des Lebens“ von Gerhard Albert Fürst

Erst das Alter gewährt uns
Weisheit destilliert aus Erfahrung,
gesammelt durch vielfältiger Fehler
ausreichend sättigender Nahrung.

Jeder weiß dies erst später,
denn nicht in der Jugend,
war es so einfach und leicht
zu meistern die Tugend.

Man gewinnt an Kenntnis
Schritt um Schritt mit der Zeit,
aber das wirkliche Wissen erwirbt nur
wer zu wirklichem Lernen ist bereit.

Es geht nicht nur bergauf;
oft rutscht man rasch wieder runter.
Nur mit redlicher Müh’
bleibt man dabei mutig und munter.

Nicht alles ist problemlos,
besonders für junge Leut‘,
auf ihrer langen Wanderung
von Gestern nach Heut‘.

Sie erhoffen und erstreben
einen erfolgreichen Morgen,
und ersehnen sich ein Leben
ohn’ all Kummer & Sorgen.

Aber trotz aller Bestrebung
und mühsamem Suchen,
kann man nicht immer
sofortige Erfolge verbuchen.

Wer äußerst hastig handelt,
oder mit allzu heftiger Manier,
endet erschöpft & geschunden
wie ein selbst gejagtes Tier.

Wer gierig nach Befriedigung
liegt wartend auf listiger Lauer,
findet selten Erfüllung seiner Lust,
selbst nach langer Dürre & Dauer.

Nicht sofort und von selbst,
nicht auf das erste Mal,
erfüllt sich jeder Wunsch,
oder erschließt sich das Ideal.

Nicht jeglicher Saft,
gepresst aus reifen Reben,
wird zu süßem Wein,
und erleichtert das Leben.

Nicht jegliches Vergnügen,
nicht jeder ersonnene Genuss,
führt zu persönlichem Glück,
und vertreibt allen Verdruss.

Bemängelt wird zwar oft,
gefordert wird sehr viel,
aber wer gewillt ist zu lernen,
kommt mit Sicherheit ans Ziel.

Nur mit Geduld, Hingabe,
Energie, Fleiß und Kraft,
wird aus Träumen Wirklichkeit
erfolgreich und erfreulich geschafft.

In hochtürmenden Wolken,
Luftschlösser lassen sich leicht erbau’n,
aber nur als Bilder der Phantasie
sollte man solche Strukturen beschau’n.

Suche nicht am Firmament
in Hoffnung auf irdisches Glück,
sondern erbau’s Dir ganz bewußt
auf Erden, Stück um Stück.

Man sagt zwar: Vom Himmel
fiel noch nie ein Meister.
Solche werden es aber doch,
die bemüht sind zu bannen gute Geister.

Sei also bereit zu tun
was wird fordernd gefragt,
somit bleibt auch Dir
der erhoffte Erfolg nicht versagt.

Aber erst später im Alter,
wenn weit entfernt liegt die Jugend,
weiß man mit Sicherheit zu meistern
die Taten der Tugend.

Wissen & Weisheit
reifen in uns aus Erfahrung,
gekräftigt und gestärkt durch uns’rer Fehler
sehr ergiebigen und wirksamen Nahrung.