Spät in der Nacht von Márcio Barker

Spät in der Nacht von Márcio Barker

Ein Wanderer, der durch die Trümmer einer von der Schlacht verwüsteten Stadt geht, sieht erbärmliche menschliche Geister auf der Straße.

Unter ihnen waren Männer, Frauen und sogar Kinder, die die Trümmer – durch die Bomben verursacht – aufammelten. Ihre Hände waren durch die harte und schwierige Arbeit verletzt.

Diese Menschen haben die Straßen und Gehwege gereinigt. Und zur Überraschung des Vorbeigehenden geschah die Arbeit mitten in der Nacht.

Erschrocken von der Härte dieser mühsamen Aufgabe, und mit der fortgeschrittenen Stunde nähert er sich einem der Arbeiter und fragt:

“Arbeitest du schon so lange?

Und als Antwort bekommt er zu hören:

“Nicht ich bin es, der arbeitet, sondern das Vaterland!

Nein! Er war nicht derjenige, der dort war und den Müll sammelte. Es war weder er oder die anderen, die das taten. Es war nicht er oder die anderen, die diese schreckliche Arbeit des Wiederaufbaus machten. Aber es war die Heimat… selbst!

Ich, ich bin es nicht. Nun, bin ich die Heimat!

Er war es auch nicht, denn er ist das Vaterland!

Nicht du, bist du es. Auch du bist das Vaterland!

Wir sind es nicht, ich, du, du, er. Nun, ich, du, er, wir sind alle, die Heimat!

Jeder von uns ist die Heimat! Und jeder von uns ist Teil dieses bunten Kaleidoskops, von vielfältigen und überraschenden Formen, das ist die Heimat!

Wir sind kleine Stücke, egal wie klein, wir sind für das Funktionieren des Vaterlandes verantwortlich. Wenn wir das Vaterland brauchen, dann braucht es jeden von uns viel mehr!

Und das Vaterland braucht uns, im Unterricht, in Krankenhäusern, in Fabriken, auf den Bühnen der Theater, in den Reitschulen der Zirkusse, an der Kreuzung der Gleise.

Ja, denn wir sind das Vaterland, das lehrt, heilt, Spaß hat, lernt, korrigiert und baut.

Jeder miserable Ziegel, der in einem Bauwerk platziert wird, ist auch die Heimat bei der Arbeit. Jede Hand, die einem Kind in den ersten Schritten angeboten wird, ist die Heimat, die sich selbst hilft und ihre eigene Zukunft im Auge behält.

An das Vaterland zu denken bedeutet nicht, die stolze Brust zu schlagen. Es geht nicht darum, mit Wut die Flagge zu schwenken, in einem internationalen Sportstreit. Es geht auch nicht darum, die Heimat anderer zu verharmlosen.

An das Vaterland zu denken bedeutet, es präsent zu haben, auch im Unbewussten, gut in den Tiefen der Seele. Es geht darum, sie so zu bewundern, wie sie ist…. wie wir sind. Es ist, es im Gedanken, in jedem Tag, in deinem Leben, in meinem Leben, in unserem Leben gegenwärtig zu haben. An die Heimat zu denken bedeutet, die eigene Heimat zu sein, jeden Tag, an dein Leben, an mein Leben, an unser Leben… an unsere Existenz. Denn jeder von uns ist die Seele des Vaterlandes.

Wir sind die Heimat, ein Körper. Niemand über niemanden. Wo es nicht das Geringste und das Größte, das Bunte und das Verfärbte gibt, denn als Heimat sind wir alle gleich und einstimmig!

Das Vaterland besteht aus der Summe eines jeden von uns!

Hier ist die Heimat.

Márcio Barker

Márcio Barker

Márcio Barker ist Brasilianer aus Sao Paulo und examinierter Historiker mit Abschluss, von der Universität Sao Paulo. 35 Jahre lang moderierte Márcio auf den Bildungskanälen der Radio und Fernsehsender. Unter anderem bei Radio und TV-Cultura in Sao Paulo. Auch im Radio-Web des Kulturzentrums von Sao Paulo war er tätig. Márcio ist Autor des Kinder-und Jugendbuches: „22 Contos e o Dom da Liberdade“ erschienen im Verlag „Editora Voces – Petropolis, Brasil“.

2 Gedanken zu “Spät in der Nacht von Márcio Barker

  1. Werter Marcio Barker, wenn dies Ihr „Heimat“-Begriff ist dann kann ich zwar nichts dagegen einwenden, da es Ihre persönliche Sichtweise darstellt, jedoch teilen kann ich diese nicht.
    Wenn meine Stadt in Schutt und Asche liegt und mein Haus auch, dann haben jene kläglich versagt denen ich mittels Wahlstimme einen Auftrag zum politischen handeln erteilt und mit meinem Steuerbeitrag finanziert habe. Hierzu fiele mir nur „Wut“ ein und nicht „Vaterland“.
    Aber jedem das Seine. Mein Haus und meine Familie ist mein Zuhause, Heimat trage ich im Herzen und das Vaterland kann mich mal…

  2. Lieber Bernhard Schlafke,
    Meinungen sind frei wie der Wind und solange sie einem gesund und natürlich um die Ohren pfeifen, so wie der Wind, sind Meinungen als Kommenare bei DenkZeit auch immer herzlich Wilkommen. Dafür zunächst mal “vielen Dank”.
    Weil unser Autor Marcio Barker, aus verschiedenen Gründen, hier nicht Stellung nehmen kann, will ich das für ihn tun. Ich kenne Marcio persönlich und ich mache auch manchmal Übersetzungen für ihn. Der Begriff Heimat wird hier, in diesem Zusammenhang, natürlich etwas anders benutzt und wirkt damit in unserer deutschen Sprache auf den ersten Blick eher grotesk. Der Kern des Textes gibt aber zu denken und führt den sensiblen Leser auf die Spur des Autors und seine Sicht, das Heimat eben auch in der Solidarität der Gemeinschaft ihren Platz hat. Künstler, die wir im kreativen Sinne alle hier sind, dürfen sich bekanntlich auch die Freiheit nehmen ein Thema so zu interpretieren, wie sie es in ihrem Herzen empfinden und wie sie sich in ihrer Muttersprache dazu ausdrücken können. Wenn hier jemand kritisiert werden datf, dann wäre das der Übersetzer. Das bin ich. Und ja ich nehme das auf mich mit voller Verantwortung. Einen lieben Gruß von Arthur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.