DenkZeit

Abschied

#Kunst & Kultur #Thema des Monats

Endphase

Anke Höhl-Kayser

Anke Höhl-Kayser, Jahrgang 1962, lebt mit ihrer Familie in Wuppertal. Sie studierte Literaturwissenschaft und ist seit 2009 als Autorin und Lektorin tätig. Mittlerweile sind von ihr zwölf Romane und über vierzig Kurzgeschichten und Gedichte in Anthologien erschienen, davon wurden einige mit Preisen ausgezeichnet. Schwerpunktmäßig schreibt sie Fantasy für Kinder und Jugendliche, aber auch Lyrik, Science Fiction und Romantisch-Dystopisches für ältere Leser.
Anke Höhl-Kayser

Letzte Artikel von Anke Höhl-Kayser (Alle anzeigen)

#Essays

Álvaro Eduardo Cano Betancur: Abschiede

Álvaro Eduardo Cano Betancur

Ich wurde am 12. November 1955 in der Stadt Medellín, Abteilung Antioquia (Kolumbien), geboren. Studium der Philosophie und Theologie, Päpstliche Bolivarische Universität, Medellín (Kolumbien). Abschluss in Bildungssprachen, Spanisch und Literatur, Universidad de Antioquia, Medellín (Kolumbien), 1990. Spezialisierung auf die spanische Sprache und Literatur, Instituto de Cooperación Iberoamericana, Madrid (Spanien), 1995. Master in Hispanischer Sprachwissenschaft, Instituto Caro y Cuervo, Bogotá (Kolumbien), 1996. Dissertation: Coronimia antioqueña, die später mit einigen Änderungen von der Universidad del Quindío im Jahr 2010 veröffentlicht wurde. Lehrer für, Spanische Literatur- und Sprachprogramm, Fakultät für Bildungswissenschaften, Universidad del Quindío, Armenien (Quindío, Kolumbien). Darüber hinaus war ich aufgrund meines humanistischen akademischen Hintergrunds Professor für Latein und Griechisch. Studienschwerpunkte: Soziolinguistik in Randgebieten Kolumbiens und Semiotik in der Numismatik. Hobbys: Tauchen, Radfahren, Bergwandern, Städte, Menschen und Bräuche aus anderen Breitengraden kennenlernen, Sammeln und Studium der Verwendung von Schildern auf Münzen und Banknoten.
Álvaro Eduardo Cano Betancur

Letzte Artikel von Álvaro Eduardo Cano Betancur (Alle anzeigen)

Egal wie häufig es besondere Umstände auch geben mag, das Thema tritt in unserem Alltag so oft in Erscheinung, dass es fast jeder Bemerkung überflüssig geworden ist. Versetzen wir uns mal in diesem Zusammenhang zurück in die Zeit der letzten […]

#Geschichten & Geschichte #Thema des Monats

Monika Detering: So long, Goodbye

Monika Detering

Monika Detering wollte Schiffsjunge oder Malerin werden. Sie wurde Puppenkünstlerin und arbeitete u. a. in New York, Washington und Philadelphia sowie auf den Ostfriesischen Inseln. Heute schreibt und veröffentlicht sie Romane wie zum Beispiel Der Sommer des Raben (2017), Ich bin Hermann (2017) und Krimis, zuletzt Macht, Gier und Haie (2017), Bittere Liebe an der Ruhr, zusammen mit Horst-Dieter Radke (2017).
Sie lebt mit ihrem Mann in Bielefeld, Westfalen, BRD, hat drei erwachsene Töchter und liebt ihre große bunte Familie sehr.
Monika Detering

Letzte Artikel von Monika Detering (Alle anzeigen)

Sie saß in dieser Kneipe, an diesem Tisch, und rückte ihn gerade. Auf der Tischplatte waren Schnitte und Kerben, verwiesen auf Namen, die sie nicht kannte.

#Kunst & Kultur #Thema des Monats

Abschied

Anke Höhl-Kayser

Anke Höhl-Kayser, Jahrgang 1962, lebt mit ihrer Familie in Wuppertal. Sie studierte Literaturwissenschaft und ist seit 2009 als Autorin und Lektorin tätig. Mittlerweile sind von ihr zwölf Romane und über vierzig Kurzgeschichten und Gedichte in Anthologien erschienen, davon wurden einige mit Preisen ausgezeichnet. Schwerpunktmäßig schreibt sie Fantasy für Kinder und Jugendliche, aber auch Lyrik, Science Fiction und Romantisch-Dystopisches für ältere Leser.
Anke Höhl-Kayser

Letzte Artikel von Anke Höhl-Kayser (Alle anzeigen)

#Kunst & Kultur #Thema des Monats

Cornelia Becker: Boogie – Woogie

Cornelia Becker

Cornelia Becker schrieb bisher Erzählungen, Hörstücke und lyrische Kurzprosa, die in Literaturzeitschriften und im Rundfunk publiziert wurden (Aufbau-Verlag, Rowohlt, Eichborn, LangenMüller, etc). 2009 wurde mit dem Hörbuch MagentaRot eine Sammlung von Erzählungen herausgegeben, schon zwei Jahre später erschien der Erzählungsband Eintritt frei, Achter-Verlag. Im August 2014 publizierte sie den Roman Die Unsterblichkeit der Signora Vero im LangenMüllerVerlag. Das Künstlerbuch Die Kinder meines Vaters gab sie im BÜBÜLVerlag heraus. (Seit 2018 liegt das Buch in der Übersetzung in die arabische Sprache vor.) Ihr Roman Der raue Gesang wurde im Sommer 2017 im Contra-Bass-Verlag veröffentlicht. Für ihre Arbeiten erhielt sie Auszeichnungen und Stipendien.
Cornelia Becker

Letzte Artikel von Cornelia Becker (Alle anzeigen)

Ein Tanzstück, im Rhythmus eines Boogie – Woogie aufgeführt, drei Stimmen:ErzählerinFrauMann

#Geschichten & Geschichte #Thema des Monats

Abschiede sind flüchtige Momente mit Langlebigkeit

Nicole Frischlich

Nicole Frischlich ist im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen. Erste berufliche Schritte begannen in der Reise-Touristikbranche und führten vor dem 30. Lebensjahr in die Selbstständigkeit. Die Fotografie hat sie ihr ganzes Leben begleitet, ebenso wie das Schreiben von Lyrik und Geschichten - bevorzugt in Kombination. Seit 2018 lebt sie in einem kleinen Warftendorf an der Nordseeküste und ist journalitisch freiberuflich für die Emder Zeitung neben ihrer gewerblichen Arbeit (Giclee-Druck) tätig.
Nicole Frischlich

Letzte Artikel von Nicole Frischlich (Alle anzeigen)

Abschied – ein Wort, dass gleich ein ganzes Konvolut an Emotionen mitreisen lässt. Es hallt tief in der Seele und trägt viele Koffer voller Erinnerungen an. Meist sind sie tiefgehend – selten flüchtig. Sie hinterlassen viel und benötigen kaum Worte.

#Kunst & Kultur #Thema des Monats

Theresa Rath: Wenn du gehst

Theresa Rath

Ich wurde im Jahr 1991 in Neuss am Rhein geboren. Seit ich einen Stift halten kann, schreibe ich. Im Jahr 2009 erschien mein erster Gedichtband namens „Kleines Mädchen mit Hut“ beim Berliner Verlag Periplaneta. Im Jahr 2012 erschien mein Kurzgeschichtenband „Die Ketten, die uns halten“. Ich bin seit 2017 festes Mitglied im Dichtungsring, einer Berliner Lesebühne, die alle zwei Monate in einer Neuköllner Bar stattfindet. Im Sommer 2018 stellte ich meinen ersten Roman fertig. Ich schreibe auf Deutsch und Spanisch. Wenn ich nicht schreibe, arbeite ich als Rechtsanwältin in Berlin.
Theresa Rath

Letzte Artikel von Theresa Rath (Alle anzeigen)

#Geschichten & Geschichte #Thema des Monats

Maryanne Becker: Abschied

Maryanne Becker

Maryanne Becker, Jahrgang 1952, studierte Soziologie und Geschichte an der TU Berlin, wohnt in Berlin -Spandau und schreibt Romane und kriminelle Kurzgeschichten.
Maryanne Becker

Letzte Artikel von Maryanne Becker (Alle anzeigen)

Tiefe Freundschaften sind unabhängig von Zeit und Raum.

#Kunst & Kultur #Thema des Monats

Bernhard Schlafke: Abschiede

Bernhard Schlafke

Als Künstler ist Bernhard Schlafke in vielen Feldern unterwegs. Bei DenkZeit stellt er seine Bilder aus den unterschiedlichsten Malereirichtungen vor. Eine Leidenschaft, der er nun schon seit Jahrzehnten nach geht, und die er etwa in der von ihm ins Leben gerufenen KreAktivWerkstatt in Dülmen auch an andere weitergab. In diesem Fall ebenfalls im Rahmen eines Projektes der offenen Jugendarbeit seiner Heimat.
Bernhard Schlafke

Letzte Artikel von Bernhard Schlafke (Alle anzeigen)

In diesem Monat lautet das DenkZeit-Thema „Abschiede“. Über das Thema nachdenkend, hat Bernhard Schlafke schließlich folgende Fotogeschichten gefunden.

#Geschichten & Geschichte #Thema des Monats

Arthur Pahl: Abschiede

Arthur Pahl

Arthur Pahl wurde in Gladbeck/Westfalen geboren und wuchs in Würzburg auf. Nach einer Ausbildung im Hotelfach, absolvierte er ein Praktikum in der Schweizer Nobelgastronomie, arbeitete als Steward auf einem Ozeandampfer, lebte in den USA, Kolumbien, Kanada und Brasilien, war abwechselnd Reisbauer, Smaragdhändler, Taxifahrer, Grabsteinverkäufer und Börsenmakler, bevor es ihm gelang in Deutschland einen halbwegs sicheren Hafen anzusteuern, von dem aus er seither als Reiseleiter für internationale Reisegruppengruppen tätig ist. Arthurs Lebensmotto ist: „Schreiben ist Leben – lesen ist Leben verstehen.
Arthur Pahl

Abschiede sind mir so vertraut wie der Ablauf des Alltags. Aufstehen. Toilettengang. Waschen. Zähneputzen. Anziehen. Frühstücken, etc. und…. Abschied nehmen. Mehrmals am Tag.

#Geschichten & Geschichte #Thema des Monats

Ein Anfang in Arbeitsklamotten

Soledad Marquez

Soledad Marquez ist Deutsch-Chilenin; in Deutschland geboren, wuchs sie in Chile und Brasilien auf, studierte in Deutschland und lebt nun in ihrer Herzensheimat Chile am Meer. Sie studierte spanische, französische und portugiesische Literaturwissenschaft und liebt Bücher. Außerdem surft sie gerne und sammelt Muscheln auf Strandspaziergängen mit ihrem Mann und ihrer Tochter.
Soledad Marquez

Letzte Artikel von Soledad Marquez (Alle anzeigen)

Ich liebe Anfänge. Sie faszinieren mich einfach. Der vitalisierende Duft einer Tasse frisch gebrühten Kaffees. Oder die Wärme des frisch aus dem Ofen geholten Brots oder Kuchens spüren. Den unberührten Sand eines Strandes betreten. Eine neue Packung Kekse öffnen. Das […]

#Geschichten & Geschichte #Thema des Monats

Alters-Eiszeit von Thomas Matterne

Thomas Matterne

Thomas Matterne schreibt Geschichten seit er schreiben kann. Sein erster beruflicher Weg führte ihn jedoch in die Online-Redaktion eines Fernsehsenders. Während er jetzt eher im Bereich PR und Marketing unterwegs ist, ist er aber ebenso ein leidenschaftlicher Blogger.
Thomas Matterne

In Ordnung, fangen wir an. Ich werde das Gespräch aufzeichnen, geht das in Ordnung?“ Der Journalist wartete nicht auf die Antwort seines Gegenübers, sondern drückte die On-Taste seines Aufnahmesticks und schob ihn über den Glastisch in der Mitte des kleinen […]

#Thema des Monats

Editorial: Abschied

Thomas Matterne

Thomas Matterne schreibt Geschichten seit er schreiben kann. Sein erster beruflicher Weg führte ihn jedoch in die Online-Redaktion eines Fernsehsenders. Während er jetzt eher im Bereich PR und Marketing unterwegs ist, ist er aber ebenso ein leidenschaftlicher Blogger.
Thomas Matterne

Das alte schottische Volkslied „Auld lang syne“ ist mit seiner Melodie sicher eines jener Stücke, die überall auf der Welt bekannt sind. Das es den englischen Sprachraum verließ, ist in erster Linie wohl den Pfadfindern zu verdanken. Die Pfadfinderbewegung begann […]